Die Salzgitter Mannesmann Stahlhandel GmbH unterstützt wegweisende FOSTA-Forschungsprojekte

FOSTA-Forschungsprojekte Breitbild 1.jpg

16.08.2022 | Produkte

Baumaterialien ressourcenschonend zu verwenden, ist zunehmend wichtig und wird zukünftig unabdingbar werden. Im Geschossbau lässt sich dafür ideal auf Stahl- und Stahlverbundlösungen zurückgreifen, denn der Baustoff Stahl ist beliebig oft recyclebar und hat in der Verbundbauweise mit Beton viele ökologische und ökonomische Vorteile. Um dies hervorzuheben, ist die Salzgitter Mannesmann Stahlhandel GmbH sehr aktiv: Beispielsweise arbeiten wir mit unseren Experten in projektbegleitenden Ausschüssen mit und fördern die Projekte zum Teil auch zusätzlich mit Sachspenden in Form von Probenmaterialien bei besonders relevanten Forschungsprojekten. Zwei sehr interessante FOSTA-Projekte dazu wurden kürzlich abgeschlossen:

Das unter Projektbezeichnung P 1097 / IGF-Nr. 18658 N laufende Forschungsprojekt wurde vom Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau sowie vom Lehrstuhl und Institut für Massivbau an der RWTH Aachen durchgeführt. Im Projekt gelang es, Fragestellungen zum Tragverhalten von Deckenelementen und ihrer Einbindung in das Gesamttragwerk zu beantworten. Ein weiteres integriertes Stahl-Verbunddeckensystem für modulare und weitspannende Tragstrukturen wurde entwickelt und wissenschaftlich fundierte Ingenieurmodelle daraus abgeleitet. Die neuen Bauweisen zeichnen sich durch hohe Ressourceneffizienz (filigrane, schlanke Bauteile) und die Eignung für neue Wege des Recyclings und der Wiederverwendung (Bauteil- und Bauwerksrecycling) aus. Integrierte Decken leisten somit einen konkreten Beitrag zur Verbesserung der Nachhaltigkeit im Bauwesen.

In einem weiteren Forschungsprojekt, welches unter der Projektbezeichnung P 1139 / IGF-Nr. 18894 N lief, lag der Fokus auf der Temperaturentwicklung in Hohlräumen abgehängter Decken sowie in Hohl- und Doppelböden und auf deren Auswirkungen auf das Tragverhalten innenliegender Stahlkonstruktionen. Durchgeführt wurde das Projekt vom Institut für Baustoffe und Konstruktion der TU München und vom Institut für Stahlbau an der Leibnitz Universität Hannover. Die Salzgitter Mannesmann Stahlhandel GmbH unterstützte hier mit ca. 7 Tonnen Probenmaterial. Dank dieses Projekts liegt für die brandschutztechnische Bemessung von Bauteilen in Deckenhohlräumen ein abgesichertes Bemessungsbrandszenario vor.

Die Ergebnisse beider Studien stellen eine fundierte Grundlage für die Planung und Bemessung nachhaltiger, integrierter Verbunddecken dar – auch und v. a. unter Aspekten des Brandschutzes und der Bauphysik. Sie bilden die komplette theoretische Basis dafür, dass dem Stahlbau im Geschossbau künftig wieder eine größere Relevanz beigemessen werden kann.

Die Salzgitter Mannesmann Stahlhandel GmbH gratuliert allen Beteiligten ausdrücklich zu dieser beachtlichen Leistung.

Beide Berichte können unter den nachfolgenden Links erworben werden:

P1097
P1139